Die Geschichte der Feuerwehr Edling

Bereits vor 1874 musste es eine Edlinger Feuerwehr (damals als „Edlinger Feuerwehr – Kompanie“  bezeichnet)  gegeben haben. Diese Kompanie war am 1. Mai 1874 – bei dem großen verheerenden Wasserburger Stadtbrand – tagelang im Einsatz.

1874-Dankes- Schreiben für den Stadtbrand in WS

Der Wasserburger Kommandant bedankte sich überschwenglich mit einem Schreiben vom 15.5.1874  bei der Edlinger – Kompanie.

Durch den Wasserburger Brandbericht erfuhr das königliche Bayerische Innenministerium von der Existenz dieser Kompanie und forderte mit einem Schreiben vom 18.5.1874  den Bürgermeister der Gemeinde Edling dazu auf,  dies auch offiziell mitzuteilen,  damit die Wehrmänner bei Unfällen versichert (unterstützungsberechtigt) seien.

Gründung der Feuerwehr Edling

So fand am 15. Juni 1874 die offizielle Gründung der Feuerwehr Edling statt.  Erster Kommandant war Engelbert Hiebl, 1. Vorstand wurde Korbinian Spötzl.

Die erste Fahne konnte 1899, für ihr 25jähriges Gründungsjubiläum angeschafft werden, und hängt heute im Feuerwehrhaus.

Die Mitgliedschaft – war damals Pflicht

Appel zur ÜbungJeder männliche Bürger zwischen dem 18. und 60. Lebensjahr musste bei der Feuerwehr – Kompanie Dienst leisten!

Ein Vollzähliges Erscheinen war Pflicht
Jährlich wurden 3 – 4 Hauptübungen abgehalten. Die Anwesenheit der Mitglieder wurde mit Hilfe sogenannter “Verleselisten” peinlich genau überwacht. Bei wiederholtem unentschuldigtem Fernbleiben wurde die Gemeinde zwecks Verhängung von „Strafen” verständigt.

Finanzierung – früher so wichtig wie heute

Finanziert wurde die Wehr aus den Mitgliedsbeiträgen der Aktiven (zu 40 Kreuzer pro Quartal), sowie mit den Zuschüssen des Königlichen Bezirksamtes Wasserburg.

Auch das gab es bei der Feuerwehr Edling

1954 fand wegen zu vieler Übungen eine regelrechte Meuterei statt.

80% der Feuerwehrler beschwerten sich darüber, dass in Edling die Übungen doppelt so häufig angesetzt waren, wie bei den Wehren in der Umgebung. Die beiden Kommandanten legten mit Schreiben vom 11,April, 54 gegenüber der Gemeinde ihre Ämter nieder. Auch ein klärendes Gespräch mit dem Bürgermeister brachte keine andere Lösung als Neuwahlen.

Die verschiedenen Feuerwehrhäuser

1948 - HaussammlungUntergebracht war die Edlinger „Feuerwehr – Kompanie“
im Westteil des Gasthofes „Marketsmüller“, dem späterem Gasthaus Wurm, unmittelbar beim Eingangsbereich des ehemaligen Edeka – Marktes (gegenüber der Apotheke).

Am 23.7.1948  konnte die Feuerwehr das neue Spritzenhaus, dem heutigen Berndl – Anwesen, eingeweiht werden. Hierfür wurde im März 1948 (3 Monate vor der Währungsreform) eine Haussammlung durchgeführt, was mit Naturalien – Hauptsächlich – geschah. Diese ergab laut Aufstellung  vom 7.3.48: Warum überhaupt – in einer Zeit der Not – eine solche Haussammlung durchgeführt wurde, ist nicht dokumentiert.

1974  wurde ein Teil der Wehr, in den Westteil des ehemaligen Schulhauses, dem jetzigen Rathaus verlegt.

1986 - FW-Haus RohbauSeit 1987  hat die Feuerwehr – in der Ortsmitte, am  Rathausplatz 2 – ein eigenes Feuerwehrhaus.

Mit dem Erweiterungsbau  2010  konnte nicht nur Platz für den gesamten Fuhrpark und allen Geräten geschaffen werden. Es bietet auch ein zusätzliches Platzangebot für den Aufenthalt und Ausbildung der Jugendfeuerwehr.

Die Löschmaschinen der Edlinger – Wehr

1890

1890  wurde die erste fahrbare Löschmaschine (Druckspritze) angeschafft. Das Wasser musste mit Kübeln herbeigeschafft werden (Eimerketten) und in einen Bottich gekippt werden. Mit Muskelkraft wurde das Wasser zum Brandherd gepumpt.

Mai 1925 ein Meilenstein in technischer Hinsicht – stellte der Erwerb einer Motorspritze. Diese Magirusspritze tat übrigens ihren Dienst in Edling bis 1960.

1931  erwarb die Feuerwehr Edling, von der Fa. Meggle, einen gebrauchten LKW. Leider wurde dieser Kauf nicht weiter dokumentiert.

2010 - Opel Blitz1959 – 1983  wurde das erste Löschgruppenfahrzeug „der Opel Blitz“ in Dienst gestellt.
Dieses Fahrzeug ist immer noch im Besitz des Vereins, und wird für besondere Ereignisse immer wieder genutzt.

Anfang der 60 Jahren wurde das Heuwehrgerät (als Anhänger) für überhitzte Heustöcke / Silos angeschafft, und ist heute noch im Alarmplan.

1964 bis 1975  war das Tanklöschfahrzeug (TLF 8), ein Unimog vom ZB (dem damaligen Zivilen Bevölkerungsschutz, dem heutigen Katastrophenschutz) in Edling im Einsatz.

1974 bis 1999  war das Tanklöschfahrzeug (TLF16)  im Einsatzdienst.
Die Edlinger sind stolz – das ihr Feuerwehrauto – (mit der Spende der Gemeinde Edling), an die „Ortsfeuerwehr Santana“ in Rumänien übergeben wurde.

1983 bis 2010  war das Löschgruppenfahrzeug (LF8) im Besitz der Wehr.

Die neue Fahrzeuggeneration begann

1999  mit dem Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12).  Dieses Multifunktions – Fahrzeug ist unser „erst ausrückendes Fahrzeug“ und hat einen 1600 Liter Wassertank mit einer Heckpumpe. Ein ausfahrbareren Lichtmast, plus schweres technisches Gerät, sowie eine Wärmebildkamera und Mehrgas-Messgerät, Überdrucklüfter, Med.-Erstversorgung mit AED, und vieles mehr, gehören zum Ausrüstungsumfang.

2002  wurde das Mehrzweckfahrzeug (auch als 11er bezeichnet) angeschafft. Mit mehreren Funkgeräten, Telefon, Fax, verschiedene Einsatzpläne, Karten, kann der 11er auch als Einsatzleitwagen – für die Örtliche Einsatzleitung – genutzt werden.

Seit 2010  ist der Gerätewagen „Logistik – Wasser“ (auch als Schlauchwagen bekannt) mit einer Hebebühne, im Besitz der Edlinger Feuerwehr. In den fahrbaren Rollcontainern sind 2000m B-Schläuche, eine Tragkraftspritze mit Zubehör, wie ein „Rollcontainer Notstrom“ auf der Ladefläche untergebracht.  Mit der Grundbeladung eines LF 10 (mit weitere Ausrüstungsgegenstände)  in verschiedenen Geräteräumen, kann eine längere Versorgungsleitung in kürzester Zeit verlegt werden. Weitere „universelle – belade Rollcontainer“, ein Unwetter, – Schaumittel, – Öl und Umweltcontainer, befinden sich in der Fahrzeughalle.