Die Geschichte der Feuerwehr Edling

Bereits vor 1874 musste es eine Edlinger Feuerwehr (damals als „Edlinger Feuerwehr – Kompanie“  bezeichnet)  gegeben haben. Diese Kompanie war am 1. Mai 1874 – bei dem großen verheerenden Wasserburger Stadtbrand – tagelang im Einsatz.

Durch den Wasserburger Brandbericht erfuhr das königliche Bayerische Innenministerium von der Existenz dieser Kompanie und forderte mit einem Schreiben vom 18.5.1874  den Bürgermeister der Gemeinde Edling dazu auf,  dies auch offiziell mitzuteilen,  damit die Wehrmänner bei Unfällen versichert (unterstützungsberechtigt) seien.

Gründung der Feuerwehr Edling

So fand am 15. Juni 1874 die offizielle Gründung der Feuerwehr Edling statt.  Erster Kommandant war Engelbert Hiebl, 1. Vorstand wurde Korbinian Spötzl.

Die erste Fahne konnte 1899, für ihr 25jähriges Gründungsjubiläum angeschafft werden, und hängt heute im Feuerwehrhaus.

Die Mitgliedschaft – war damals Pflicht

Appel zur ÜbungJeder männliche Bürger zwischen dem 18. und 60. Lebensjahr musste bei der Feuerwehr – Kompanie Dienst leisten!

Ein Vollzähliges Erscheinen war Pflicht. Die Anwesenheit der Mitglieder wurde mit Hilfe sogenannter “Verleselisten” peinlich genau überwacht.

Finanziert wurde die Wehr aus den Mitgliedsbeiträgen der Aktiven (zu 40 Kreuzer pro Quartal), sowie mit den Zuschüssen des Königlichen Bezirksamtes Wasserburg.

Die verschiedenen Feuerwehrhäuser

Untergebracht war die Edlinger „Feuerwehr – Kompanie“
im Westteil des Gasthofes „Marketsmüller“, dem späterem Gasthaus Wurm.

Am 23.7.1948  konnte die Feuerwehr das neue Spritzenhaus, dem heutigen Berndl – Anwesen, eingeweiht werden.

1974  wurde ein Teil der Wehr, in den Westteil des ehemaligen Schulhauses, dem jetzigen Rathaus verlegt.

Seit 1987  hat die Feuerwehr – in der Ortsmitte, am  Rathausplatz 2 – ein eigenes Feuerwehrhaus.

Mit dem Erweiterungsbau  2010  konnte nicht nur Platz für den gesamten Fuhrpark und allen Geräten geschaffen werden. Es bietet auch ein zusätzliches Platzangebot für den Aufenthalt und Ausbildung der Jugendfeuerwehr.