Hochwassereinsatz in Wasserburg

Am 4. August drohte nach einigen Tagen  Dauerregen Hochwasser in Wasserburg. Glücklicherweise blieb die Lage bei uns in Edling entspannt, aber der Inn stieg und stieg. Da unsere Freunde aus Wasserburg schon die Nacht zuvor und tagsüber mit dem Auspumpen von ein paar Kellern und dem Füllen von Sandsäcken gut beschäftigt gewesen waren, wurden gegen Abend die umliegenden Feuerwehren um Unterstützung für die Nacht gebeten. Ehrensache! Schnell hatten wir genügend Freiwillige beieinander und zogen nach 17 Uhr los. Auch dieser Einsatz verlief für uns entspannt, da der Inn zwar viel Wasser führte, aber noch nicht das Schlimmste fürchten ließ. So übernahmen wir die Inndammwache, um auf eventuelle Bruchstellen schnell reagieren zu können (was aber nicht nötig war) und achteten darauf, dass sich keine Bürger und Schaulustigen unnötig in Gefahr brachten. Nach Mitternacht löste uns dann unsere Kameraden aus der Feuerwehr Bachmehring ab.

Fakten zum 04.August:
Im Zeitraum von Dienstag 3 Uhr bis Mittwoch 10 Uhr mussten mehr als 1.200 Einsatzkräfte im Landkreis Rosenheim zu 510 unwetterbedingten Einsätzen ausrücken. Die Integrierte Leitstelle Rosenheim nahm mehr als 1.000 Notrufe entgegen. Viele umliegende Ortsfeuerwehren, wie Ramerberg oder Pfaffing, wurden als Unterstützung nach Prien geordert. Die Feuerwehren werden immer punktuell geordert, damit die Einsatzfähigkeit in der Region voll gewährleistet werden kann. Nach Rückkehr der Feuerwehren aus Prien, wurden wir schließlich zur Unterstützung nach Wasserburg gerufen, denn unsere Kameraden waren seit 1.00 Uhr nachts mit Einsätzen beschäftigt. Wie immer zeigte sich ein großer Zusammenhalt zwischen den Feuerwehren und auch wenn es anstrengend ist, kommt der Spaß bei solchen „Ereignissen“ nie zu kurz.
(Quelle: KFV Rosenheim)