Ein einsatzreicher Abend

Und dann sind da Tage wie der 1. Augugst.
Drei Alarmierungen in gut 90 min!
Das erlebt man zum Glück wirklich nur äußerst selten – und zu unserem noch größeren Glück erwartete uns an keinem dieser Einsatzorte eine große Katastrophe. Der erste Alarm ging um 18.25 Uhr ein. Die Floriansjünger wurden zur Unterstützung des Rettungsdienstes als Tragehilfe gerufen. Nach dem Einsatz waren die meisten gerade nur wenige Minuten wieder zu Hause, als um 19.39 Uhr erneut alarmiert wurde: Ein Baum war aufgrund des Unwetters auf die Straße gestürzt. Kurz darauf, die Fahrzeuge waren gerade wieder in der Fahrzeughalle, die Ersten waren wieder auf dem Nachhauseweg, ging ein drittes Mal der Piepser in Edling. Diesmal war ein Blitz in ein ehemaliges Bauernhofgebäude eingeschlagen. Zum Glück konnte auch dieser Einsatz rasch abgearbeitet werden. Es konnte kein Brand und weder in der Scheune, noch im Wohngebäude, eine direkte Einschlagstelle festgestellt werden, aber die Telefonanlage war durch den Blitz beschädigt worden. So konnten die Floriansjünger gegen 21.30 Uhr diesmal tatsächlich in den wohlverdienten Feierabend gehen.„Dieser Abend hat uns mal wieder gezeigt, wie vielfältig die Aufgaben der Feuerwehr sind“, so Martin Berndl. „In den letzten vier Wochen haben wir einen Keller ausgepumpt, bei einem Verkehrsunfall die Straße gesperrt und den Rettungsdienst unterstützt, wir haben einen brennenden PKW gelöscht und gestern Abend wieder drei völlig verschiedene Einsätze abgearbeitet.“ Genau deshalb sei es so wichtig, dass die Feuerwehr trotz Corona wieder regelmäßig Übungen abhält. Die Feuerwehrmänner müssen in so vielen Bereichen gut ausgebildet sein, egal ob Erste Hilfe, technische Hilfeleistungen oder Brandeinsätze.