Jahreshauptversammlung 2020

Ende Januar trafen sich viele aktive und passive Mitglieder, ehemalige Feuerwehrkameraden und weitere interessierte Bürger Edlings im Feuerwehrhaus. Der Vorsitzende Martin Berndl freute sich, ein letztes Mal so viele Leute begrüßen zu können. Aus persönlichen Gründen ist er kürzlich als Vorstand zurückgetreten. Persönlich hegt er die Hoffnung, dass sich das Führungsteam bei den Neuwahlen im kommenden Jahr verjüngen wird, dass sich junge Kameraden trauen, solche Ämter zu übernehmen, und dass man ihnen auch die Chance dafür gibt und sie entsprechend unterstützt. Das Amt wird nun bis zu den Neuwahlen kommissarisch vom zweiten Vorsitzenden, Sepp Irl, übernommen.

Der Kassenwart, Erwin Krutzenbichler, informierte detailliert über die Einnahmen und Ausgaben des Feuerwehrvereins im vergangenen Jahr. Besonders freuten sich die Feuerwehrdienstleistenden über die neue Küche neben ihrem Stüberl. So ist ein gemütliches Beisammensein nach Übungen und Einsätzen gesichert. Für Erheiterung sorgten auch die Kosten für den „Blitz“, den Stolz der Feuerwehrler: Das alte, ausgediente Feuerwehrauto, das für besondere Anlässe noch aus der Garage geholt wird. Martin Berndl gab einen Überblick über die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr. Besonders hervorgehoben wurden die Organisation eines gemeinsamen Dankeschön-Essens für die vielen Helfer der umliegenden Feuerwehren beim Großeinsatz bei einem Vollbrand in Anzenberg, und der außergewöhnliche Besuch eines jugendlichen Unfallopfers in der Feuerwehr.

die aktive Jugendgruppe mit den beiden Jugendwarte Siegl und Westner

Stolz präsentierte der Jugendwart Daniel Siegl seine Jugendgruppe, die er gemeinsam mit Martin Westner und der Unterstützung insbesondere von Stefan Gürtler, Vroni Berndl und Florian Guggemos leitet. Schwerpunkt der Ausbildung war zuletzt die Brandbekämpfung und Erste Hilfe. Viele helfende Hände sind mittlerweile dringend notwendig, da auch die Anzahl der Jugendfeuerwehrler sprunghaft auf nun 19 angestiegen ist. Dazu gehören 14 altersmäßig bunt gemischte Jungs und auch eine Gruppe von fünf 12- bis 13-jährigen Mädels. In den aktiven Dienst übergetreten ist im vergangenen Jahr Florian Lechner. Doch Freude herrschte nicht nur über die starke Jugendgruppe der Feuerwehr, sondern auch über den privaten Nachwuchs von Daniel Siegl im letzten Jahr.

Anschließend berichtete Martin Berndl in seiner Funktion als Kommandant über die Vielzahl an Einsätzen und Übungen der knapp 50 aktiven Floriansjünger und gab einen Ausblick auf geplante Schulungen und Weiterbildungsmaßnahmen. Auch hier gab es eine Neuerung mit den eingeführten Extraschulungen für junge Aktive und Quereinsteiger, um bei diesen schneller gezielt die notwendigen Grundlagen für den Dienst bei der Feuerwehr zu schaffen. Zudem wies der Kommandant darauf hin, dass die Gemeinde stets die Arbeit der Feuerwehr unterstützt, momentan insbesondere mit der kostspieligen Anschaffung neuer Einsatzkleidung verteilt auf die kommenden drei Jahre. Auch möchte die Gemeinde diejenigen jungen Aktiven finanziell unterstützen, die den LKW-Führerschein machen möchten, denn die teuren Fahrzeuge müssen schließlich auch von jemandem bewegt werden können!

von links:  Martin Westner, Günter Weß, Bürgermeister Matthias Schnetzer

Anschluss daran wurde Günter Weiß und Martin Westner für 25 Jahre Feuerwehrdienst geehrt. Stephan Hangl, Kreisbrandmeister, überreichte ihnen die Urkunde des Freistaates Bayern.

Ganz offiziell wurden auch drei neue Mitglieder der Feuerwehr Edling begrüßt. Mit Sandra Waldherr, Jasmin Hübschen und Andrea Stuhlreuner ist gleich dreimal weibliche Verstärkung ins  Feuerwehrhaus eingezogen. Voller Wehmut verabschiedeten wir Helmut Schuster, besser gesagt unseren Helli, aus dem aktiven Dienst. Dass er uns auch weiterhin mit zünftigen Brotzeiten nach den Übungen versorgen und im Feuerwehrverein aktiv sein wird, ist da nur ein schwacher Trost. Auch Martin Berndl wurde für seine langjährige Vereinstätigkeit gewürdigt und gebührend verabschiedet.

Zum Abschluss folgten noch kurze Grußworte von Herrn Spiel von der Polizei Wasserburg,  vom Edlinger Bürgermeister, Matthias Schnetzer, und vom Kreisbrandmeister, Stephan Hangl. Alle würdigten auch das gute Miteinander innerhalb der Truppe und im Zusammenspiel mit anderen Feuerwehren und Hilfsorganisationen.

Text: M.Joppich, V.Berndl    Fotos: G.Wieser