Jahreshauptversammlung 2019

Der Vorsitzende Martin Berndl eröffnete die Jahreshauptversammlung 2019 der Feuerwehr Edling, im Feuerwehrhaus.  Er berichtete über das Vereinsgeschehen des vergangenen Jahres und lobte besonders den guten Zusammenhalt sowie die hervorragende Zusammenarbeit.

Der stellvertretende Kommandant Günther Wieser bilanzierte 2018 insgesamt 31 Einsätze, davon 10 Brandeinsätze, 17 technische Hilfeleistungen und 4 sonstige Einsätze. Zudem wurden 30 Übungen abgehalten.  Die aktive Mannschaft besteht aktuell aus 47 Personen.  Aus der Jugendfeuerwehr wurden 2 Frauen in den aktiven Dienst übernommen.  Zu Letzt bedankten sich Günther Wieser und Martin Berndl für die Einsatzbereitschaft und das Engagement das jeder einzelne in seiner Freizeit unentgeltlich leistet.  Jugendwart Daniel Siegl konnte in seinen Reihen 6 Neuzugänge verbuchen.  Erfolgreich mit 2x Gold und 6x Bronze nahm die Jugendfeuerwehr am Wissenstest in Bachmehring teil.

Kreisbrandrat Richard Schrank, Kreisbrandinspektor Wimmer, Bürgermeister Matthias Schnetzer und die Kommandanten ehrten Thomas Bacher, Werner Gottwald und Thomas Kleinhenz für 25 Jahre aktiven Dienst bei der Feuerwehr.  Für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden Martin Berndl und Günther Klemmer geehrt.

Für die geleistete Arbeit bedankte sich der Bürgermeister Matthias Schnetzer im Namen der Gemeinde.  Viele Bürger können diese aufopfernde Tätigkeit der Freiwilligen Feuerwehr Edling – mit nur 47 Aktiven –  nur erahnen.

Kreisbrandrat R. Schrank merkte in seiner Ansprache an, dass viele Bürger es als Selbstverständlichkeit sehen,  dass bei einem Notruf zu jeder Tageszeit immer genügend Hilfe bereitstehe.  Dass diese Hilfe ehrenamtlich und unentgeltlich von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr geleistet werde,  die entweder nachts aus dem Schlaf gerissen werden oder den Arbeitsplatz verlassen müssen oder bei Familienfesten einfach mal weg müssen und sich zudem Gefahren aussetzen,  das bedenken oder wissen viele Bürger nicht.  Um die Tagesbereitschaft der Feuerwehren sicher zu stellen, appellierte der KBR  an die Arbeitgeber,  ihre Mitarbeiter im Alarmfall freizustellen.

Mit den Schlusssatz „Liebe w/m Bürger, meldet euch, bei eurer Feuerwehr.  Wir brauchen jeden“  beendete der Vorstand die Jahreshauptversammlung.