Brand Wohnhaus

Brand Wohngebäude in Attelthal

hieß es am 18.01.2017 als um etwa 20.10 Uhr die Alarmierung für die Feuerwehren aus Edling, Wasserburg und Ramerberg ausgelöst wurde.

Zahlreiche Einsatzkräfte der umliegenden Wehren, sowie des Rettungsdienstes und der Polizei rückten an um, den Brand zu bekämpfen. Das beherzte Eingreifen eines Bewohners verhinderte schlimmeres. Durch einen umgekippten Ethanolofen entstand relativ schnell eine deutlich erkennbare Rauchentwicklung im Raum. Die Bewohner des Hauses alarmierten daher schnell die Feuerwehr um schlimmeres zu vermeiden. Einer der Mitbewohner packte den Ethanolofen und beförderte diesen aus dem Fenster ins Freie. So war beim Eintreffen der Rettungskräfte bereits kein Eingreifen mehr erforderlich.

Ein positiver Aspekt an diesem Einsatz war unter anderem, dass die Einsatzkräfte im Rahmen dieses Einsatzes auch die Passier- und Befahrbarkeit nicht öffentlicher Wege und Zufahrten testen und überprüfen konnten. Dies sogar bei schlechten Straßenverhältnissen und Dunkelheit.

Eisrettungssatz für die Feuerwehr

Feuerwehr Edling rüstet sich auch für den Winter

Die Feuerwehr Edling hat sich nun auch für die kalte Jahreszeit gerüstet.

Nachdem sich im Einsatz- und Dienstgebiet der Edlinger Feuerwehr doch einige Gewässer und Badeseen befinden, die im Winter auch zum Eisstockschießen, Schlittschuhlaufen oder auch für Eisspaziergänge genutzt werden, hat man sich entschlossen,sich auch für die Rettung auf oder aus dem Eis zu rüsten.

Beschafft wurde daher ein Eisrettungssatz, bestehend aus einem

R.Rainer

Überlebens- oder auch Eintauchanzug, einem Eisrettungsschlitten mit Rettungsschlaufe und schwimmfähiger Leine. Ein herkömmlicher Rettungsring sowie Schwimmwesten gehören natürlich ebenso zur Ausrüstung für Eis- und Wasserunfälle dazu.

Es versteht sich natürlich von selbst, dass man der zuständigen Wasserwacht mit Ihren ausgebildeten Eis- und Wasserrettern nicht ins „Handwerk“ pfuschen möchte oder gar Einsätze „streitig“ machen. Nachdem jedoch die Feuerwehren zu entsprechenden Einsätzen im Regelfall immer mit alarmiert werden und meist als erste Einsatzkräfte vor Ort sind, möchte man doch bis zum Eintreffen der Fachkräfte gerüstet sein. Um den „Erstangriff“ für Retter und Patienten so sicher wie möglich zu gestalten und eine vernünftige Sicherung des Verunfallten zu erzielen, hat man sich entschlossen diesen Rettungssatz zu beschaffen.

Natürlich muss der neue Rettungssatz nun auch entsprechend beübt und einige verschiedene Szenarien durchgespielt werden.

Im Focus steht für uns unbestritten das Wohl und die Sicherheit unserer Mitbürger.

Wir helfen – rund um die Uhr!